LinuxPresentationDay2016

Aus lugvswiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linux Presentation Day 2016.1 und 2016.2 @ FTS

Von: LUG-VS e.V. + Freifunk.net


Linux Presentation Day 2016.1

Hier findet Ihr den LPD Pressespiegel.


Presse am zweiten LPD der LUG-VS

Da die Lokale Presse durch Ignoranz und Abwesenheit glänzte. Insgesamt wird man bei einer weiteren Teilnahme deutlich früher mit dem Thema Werbung starten müssen.

Im Editorial des Linux-Magazins wurde ein interessantes Resüme des ersten DACH LPD 2015 gezogen.


Erfahrung/Zusammenfassung

ToDo


Linux Presentation Day 2016.2

Hier findet Ihr den LPD Pressespiegel. International gibt es einen Artikel auf FLOSS WEEKLY 407 - LINUX PRESENTATION DAY.


Presse am dritten LPD der LUG-VS

Da die Lokale Presse durch Ignoranz und Abwesenheit glänzte. Insgesamt wird man bei einer weiteren Teilnahme deutlich früher mit dem Thema Werbung starten müssen.


Erfahrung/Zusammenfassung

Ort: Danke an die FTS und insbesondere auch an Marc Fehrenbacher und seine Kollegen, dass wir wieder bei Euch unseren LPD machen konnten.

Team: Volker, Uwe, Rudi, Holger, Christoph (Zeitweise), Bernd und Ulf

Besucher: ca. 12 = Details siehe Berichte der einzelnen Teammitglieder im folgenden.


Uwe 1

Auf unserer Statistik sind sechs Einträge zu finden. Fünf davon (m) einmal (w). Bei Letzterer handelt es sich offenbar um die Tochter des einen Besuchers. Die Tochter hatte aber wohl noch eine Freundin dabei, die hier nicht extra aufgeführt ist. Zwei Besucher sind offenbar durch die Parallelveranstaltung der Schule auf uns gekommen. Einer davon ist wechselwillig (WIN -> LIN), der andere an Bildungsprogrammen interessiert. Ein Benutzer hat über den Eintrag bei den Veranstaltungen auf www.villingen-schwenningen.de vom LPD erfahren, kennt LINUX nur vom hörensagen und wollte es mal ansehen & anfassen, was er auch getan hat. Sein Interesse war eher allgemeiner Natur und ob es Microsoft Office auch bald mal für Linux geben wird, weil er es für das Studium benötigt. Zwei Besucher haben sich als Linuxanwender geoutet. Der letzte Besucher hat über unsere HP vom LPD erfahren und kam mit spezifischer Frage zum Thema Dualboot und wie man daraus ein Singelboot macht - natürlich will er Windows los werden. Dann waren da aber noch zwei junge Männer, die nicht auf der List stehen, die beide schon recht gut bescheid wussten und sogar ein mit Linux betriebenes Laptop dabei hatten. Die hatten recht gezielte Fragen nach Umgang, Verfahren innerhalb Linux und speziell der Anwendungsinstallation, dem Paketmanagement und zu einzelnen Anwendungen.


Uwe 2

an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle, die heute beim LPD 2016.2 ihr Bestes gegeben haben. Ich fand den Einsatz phänomenal und lobenswert. Alle haben sich total ins Zeug gelegt. Rudi mit dem Catering, dem Schilderkleben und bei der Besucherbetreuung, aber auch schon lange zuvor bei der Werbung für den LPD. Holger: sagenhaft. Deine Beharrlichkeit und Dein Engagement sind unübertroffen. Das macht mich fast ein bisschen sprachlos. Ulf hat natürlich wieder mit der Technik gekämpft, wie immer, möchte man fast sagen, Volker hat es auf den Punkt genau getroffen und ist genauso pünktlich gekommen wie gegangen - das war eine gute Entscheidung. Danach war nicht mehr viel los. Auch Christoph, der den weiten Weg vom Bodensee gemacht hat, um seine alte Schule wieder zu sehen und der mit Erschrecken feststellen musste wie alt die anderen alle geworden sind :-D

Nein, Bernd, ich hab Dich nicht vergessen. Ich liebe Deinen Humor. Danke auch dafür! Das ist wichtig für meine Seele! Und der Einladung zum Eintopf sehe ich mit großer Begeisterung entgegen. (natürlich habe auch bemerkt, das er sich lange mit einem der Besucher unterhielt)

Vor allem aber auch ein herzliches Dankeschön an die Leute von der FTS, insbesondere Marc Fehrenbacher! Die Unterstützung ist uns eine große Hilfe und ausgesprochen wertvoll. 2017 werden wir vermutlich nicht zweimal diese Veranstaltung durchführen, sondern uns auf die Veranstaltung im Herbst konzentrieren. Wir hoffen weiterhin auf die gute Zusammenarbeit.


Holger

erst mal ein DICKES (so richtig D I C K ! ) Dankeschön an Uwe! Du hast vergessen, Dich selbst zu loben. Aber wie heißt es schon in den Sprüchen des Königs Salomon: "Es lobe dich ein anderer Mund und nicht dein eigener". Hast also alles richtig gemacht und darum loben wir Dich ein bißchen. ;D

War wirklich nett heute und hat viel Freude gemacht. Danke, daß ihr das alles so toll vorbereitet habt und die ganze Hardware, die angeschleppt (siehe auch Ulf!) und aufgebaut wurde.

Noch ein paar Bemerkungen zu den Besuchern (soweit ich sie aus dem Kopf zusammenbringe ...):

1. Ein junger Mann (der schon Linux mit Virtual Box unter Win 8.1) aufgespielt hatte und sich wirklich auch gut auskannte. Das war der wechselwillige. Er hatte teils sehr konkrete Fragen, die nur noch Ulf und Bernd beantworten konnte. Wußte zum Teil sicherlich mehr als ich! ;D

2. Er war zusammen mit einem weiteren jungen Mann hier, der ein Mitschüler ist (weiß jetzt aber nicht, ob von der FTS, oder von sonstwo). Dieser zweite junge Mann gab an, vor allem an den Bildungs-Anwendungen von Linux interessiert zu sein. Mit ihm hat sich Bernd längere Zeit unterhalten. Er wird mehr wissen ...

3. Ein junger Mann kam ganz zu Anfang, der war meine ich bei Uwe.

4. Dann ein ehemaliger FTS-Absolvent, der dort auch Linux kennengelernt hatte. Das war schon so lange, her, daß es da noch gar kein Ubuntu gab. Er hat eigentlich schon immer Linux am Laufen, mußte sich aber seiner Familie "unterordnen", da die Kinder in der Schule kein Libre Office (damals wohl noch Open Office) nutzen durften. Der Lehrer war nicht in der Lage, eine im Word-Format gespeicherte Datei unter Office zu öffnen. Es gab einiges Hin und Her mit den Lehrkörpern und innerhalb der Familie und dann mußte ein teures Office-Paket her, da auch die Frau beruflich mit Office arbeiten muß (für mich vielleicht der einzige akzeptable Grund). Er war auf jeden Fall angenehm überrascht, wie weit Linux inzwischen ist und glaube ich wohl auch ermutigt, wieder mehr mit Linux zu machen.

5. + 6. Schließlich kam noch seine Tochter mit einer Freundin, welche die parallel stattfindende Info-Veranstaltung der FTS besucht hatten, zu uns. Der Papa, inwzwischen (wieder) ganz begeistert von Linux, platzierte seine Tochter mit Freundin gleich an den Tisch und ich durfte den beiden noch kurz Linux Mint 17.3 KDE präsentieren und die Vorzüge von Linux im Allgemeinen darlegen.

7. Dann war noch Franz da, dem sein bisheriger Computer-Helfer etwas derb kundgetan hatte, daß er jetzt endlich selbst einmal schauen soll, wie es mit Linux (oder dem auch vorhandenen Windows) weitergeht. Er scheint nicht gerade der Typ zu sein, der gerne am Rechner sitzt, es aber beruflich (Selbstständiger) halt doch muß. Habe ihm angeboten mal bei ihm vorbeizuschauen (wohnt nahe DS, wo ich ja immer mal wieder zu meinen Eltern komme) und ihn vor allen Dingen eingeladen, beim nächsten Praxisstammtisch aufzutauchen. DIESBEZÜGLICH wäre es interessant zu wissen, WANN dieser denn WO stattfindet. Denn er sollte das einigermaßen rechtzeitig wissen, da er als Selbstständiger häufig abends lange arbeitet. Ob er es schafft, sich in die Mailingliste einzutragen, weiß ich nicht so recht, deshalb werde ich ihn erst einmal telefonisch über den Termin des nächsten Praxis-Stammtischs informieren. Er möchte auf jeden Fall ganz auf Linux umsteigen. Was für ihn meiner Meinung nach auf jeden Fall das Einfachste wäre. Linux ist halt viel intuitiver zu handhaben, als Windows. Habe ihm Mint 17 empfohlen, da ich das selbst am besten kenne und mich per Teamviewer wohl ein bißchen um ihn kümmern würde.

8. Dann war da ja noch der ältere Herr, welcher sich vom Dualboot trennen wollte (er kam, als schon alles abgebaut war). Der kannte sich offenbar ja sehr gut aus und Uwe und Ulf konnten ihm weiterhelfen. Könnte auch bei ihm gut sein, daß er an einem Stammtisch auftaucht.

So, mehr weiß ich auch nicht mehr zu berichten. Da waren ja offensichtlich noch einige Leute mehr, von denen ich aber gar nichts mitbekommen habe, oder die ich schon wieder vergessen habe.


Ulf

Der Vater mit Tochter waren zusätzlich nur bei mir (habe ich auch in der Liste an 5-ter Stelle meine ich eingetragen). Soweit noch in Erinnerung benutzt er/die Familie schon Linux und er hatte ein paar detaillierte Fragen. Ich habe Ihm auch den Stammtisch empfohlen um diese Detailliert zu klären. Außer die Beantwortung spezieller Fragen von Besuchern die mir von den anderen "weitergegeben wurden" habe ich einigen Interessenten die Vorzüge von Freifunk.net erklärt.

Ungünstig war evtl. auch dass die Eingangstüre eine unbekannte Zeit verschlossen war !!!


"Lessons Learned"

  • Wenn Presse nicht Reagiert, sollten wir nächstes mal eine Anzeige setzen ?!
  • Türwächter - der Regelmäßig Prüft ob diese offen ist => evtl. ersetzbar durch nächsten Punkt:
  • Empfangsdame/-herr (wie in Rosenheim) ?!
  • Bewertungsbogen ?!
  • Umbenennung oder Zusatz "Linux im Alltag" ?!
  • LPD-Aufkleber als "ID-Tags" benutzt, damit man sehen können, wer zum Team gehört und wer nur Besucher (alternativ Linux Buttoms oder ähnlich) ?!
  • Ein VirtualBox-Image für die einfachere “Installation” zum ausprobieren daheim ???
  • Programm / Vorträge auf 15 min. beschränken falls gehalten (sowie 15 min. für diskussionen) ??
  • Als wichtigstes: Kontakt zu Medien/Zeitung (mehrfach) herstellen; persönlich Redakteure anschreiben und sie versuchen zu überzeugen, warum dieser Event interessant sein könnte, darüber zu berichten! (auch im Nachhinein) !!!
  • ...


über den Veranstaltungsort

Die "Staatliche Feintechnikschule mit Technischem Gymnasium" (FTS) befindet sich in der Rietenstrasse 9 in 78054 Villingen-Schwenningen und ist vom Bahnhof Schwenningen (Neckar) zwei Stationen mit dem Bus der Linie 1 in Richtung Villingen (Haltestelle "Feintechnikschule") oder auch zu Fuß vom Bahnhof gut zu erreichen.


über den Linux Presentation Day

Der Linux Presentation Day ist eine Veranstaltung, auf der Leute, die Linux gar nicht oder kaum kennen, einen Einblick in den Umgang mit dem Open-Source-Betriebssystem bekommen können. Unterschiedliche Linux-Varianten werden in typischen Alltagssituationen vorgeführt und können ausprobiert werden. Das Ziel der Veranstaltung, die kostenlos besucht werden kann, ist es, den Besuchern bei der Beantwortung der Frage zu helfen, ob auch sie irgendwann in Zukunft Linux nutzen wollen, als Ersatz für oder Ergänzung zu Windows.

Wer sich nach dem Besuch des Linux Presentation Day dafür entscheidet, Linux auf seinem eigenen Computer auszuprobieren, kann dafür auf den monatlichen Treffen der Linux User Group Villingen-Schwenningen kostenlos Hilfe bekommen.


Über den Veranstalter

Bei der Linux User Group Villingen-Schwenningen e.V. (kurz LUG-VS) handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein der sich normalerweise am letzten Freitag im Monat trifft. Die Treffen dienen dem allgemeinen Austausch über Linux, der technischen Unterstützung bei konkreten Problemen und auch Vorträgen. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen, (unangemeldet) zu einem solchen Treffen zu kommen. Weitere Informationen zu unseren Treffen und den sonstigen Vereinsaktivitäten und -angeboten finden Sie auf dieser Seite.

Weiterhin haben uns die Kollegen von Freifunk Freiburg - aus Donaueschingen tatkräftig unterstützt. So hat der anwesende Alexander meine drei mitgebrachten TP-Link WR841N



Zurück zur Übersichstseite